Lexikon

Achillessehnenruptur

Eine Achillessehnenruptur bezeichnet den Riss der Achillessehne. Sie tritt bei plötzlicher Anspannung der Wadenmuskulatur unter grosser Krafteinwirkung, beispielsweise beim Sport oder grosser körperlicher Anstrengung, auf. Eine Ruptur kann chirurgisch oder konservativ mit immobilisierenden Verbänden behandelt werden. Eine Teilruptur wird nicht operiert, dafür 2-6 Wochen ruhig gestellt.

Verletzungen der Achillessehne werden mit dem Fokus auf Wiedererlangen der vollen Gelenkbeweglichkeit sowie muskulärem Aufbau physiotherapeutisch behandelt. Diese Behandlung kann einige Monate in Anspruch nehmen.

Eine Achillessehnenruptur oder — naht (nach der Operation) kann mit Physiotherapie, Elektrotherapie, Kinesio-Tape, Triggerpunkttherapie und MTT behandelt werden.

Tendinopathie der Achillessehne

Eine Tendinopathie der Achillessehne wird zu den degenerativen Erkrankungen gezählt und die Behandlung richtet sich nach dem Stadium der Tendinopathie. Besprechen Sie die Behandlungsmöglichkeiten mit Ihrem Arzt oder Therapeutin.