Lexikon

Schulterluxation

Luxation bedeutet Ausrenkung eines Gelenkes. Bei der Schulter springt der Oberarmkopf aus der Gelenkpfanne (Glenoid = Schultergelenkspfanne).

Die meisten Luxationen geschehen bei Unfällen, können aber bei Menschen, die sehr bewegliche Gelenkbänder haben, schon aufgrund geringer Krafteinwirkung auftreten. Je jünger ein Patient ist, desto grösser ist das Risiko, dass die Schulterluxation ein zweites und drittes Mal auftritt.

Man spricht dann von rezidivierenden (wiederkehrenden) Luxationen bzw. einer Schulterinstabilität.